Aktuelles
Am 19.01.2021 haben sich die Ministerpräsidenten erneut mit der Bundeskanzlerin beraten. In
diesem Gespräch wurde vereinbart, dass der Lockdown bis zum 14.02.2021 verlängert wird.

Für die Schüler der Grundschule Neustadt bedeutet dieser Beschluss:

18.01. - 29.01.2021: Die Schüler kommen tageweise in die Schule. Es wird eine Notbetreuung (8:00 - 13:00) eingerichtet.

Die Zeugnisausgabe erfolgt am 28.01. (Gruppe 1) und am 29.01.2021 (Gruppe 2). Auch an diesen Tagen werden die Kinder von 8:00 - 13:00 beschult.

Am 01.02. und 02.02.2021 sind Winterferien.

03.02. - 12.02.2021: Die Schüler kommen weiterhin tageweise in die Schule. Es wird eine Notbetreuung (8:00 - 13:00) eingerichtet.

Wenn Sie für Ihr Kind eine Notbetreuung (bis 13:00 oder bis 15:30) benötigen, melden Sie es bitte per Mail an.

Manche Eltern haben selbst bei kleinen Lerngruppen und der Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Angst vor einem Schulbesuch ihrer Kinder. Diese Sorgen nehmen wir sehr ernst. Sie haben deshalb die Möglichkeit, Ihre Kinder bis zum 14.02.2021 vom Präsenzunterricht befreien zu lassen. Die Notbetreuung können Sie in diesem Fall nicht nutzen.
Wenn Sie diese Möglichkeit nutzen wollen, melden Sie Ihr Kind schriftlich, per Mail oder mit dem Formular (wird am 21.01.2021 ausgehändigt) vom Präsenzunterricht ab. Die Abmeldung ist verbindlich und gilt für den
kompletten Zeitraum bis zum 14.02.2021.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne per Mail info@gs-neustadt-celle.de oder über das Kontaktformular der Homepage an uns.

Bleiben Sie gesund!

Gewaltfrei Lernen

Seit März 2012 ist das Projekt „Gewaltfrei Lernen“ ein fester Baustein in unserem Schulalltag.

Unsere Schüler und Schülerinnen erlernen und üben im Rahmen des Projektes verschiedene Wege der gewaltfreien Konfliktlösung. Hierdurch soll ein friedliches Zusammenleben in unserer Schulgemeinschaft gefördert werden.

Wir möchten erreichen, dass alle unsere Schüler und Schülerinnen von Anfang an lernen, ihre Aggressionen in die richtigen Bahnen zu lenken. Die Kinder sollen in ihrer Persönlichkeit und in ihrem Sozialverhalten gestärkt werden. Dies begünstigt nachhaltig ein positives Lernklima, das einen erfolgreichen Bildungsprozess ermöglicht.

Gewaltfrei lernen

  • fördert die Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit der Schüler und Schülerinnen,
  • vermittelt Kindern und Jugendlichen Werte, Rechtsempfinden und Stärke,
  • unterrichtet und unterstützt Schüler, Lehrer, Erzieher und Eltern,
  • bietet Handlungsalternativen zur Ausgrenzung, Mobbing und körperlichen Schikanen.
Damit unsere Schüler ihre Probleme selbstständig und eigenverantwortlich untereinander lösen können, hat sich die Schulgemeinschaft für die feste Implementierung verschiedener Bausteine aus dem Projekt entschieden:
  • die Stopp-Regel in 3 Schritten
  • die liebe Mauer
  • Umgang mit Beleidigungen
  • befreiende Handgriffe
  • Wege der Wiedergutmachung
Und wer sich dennoch nicht an die Regeln hält, muss mit folgenden Konsequenzen rechnen:
  • „Wer schlägt, der geht!“
  • „Pausen-Spiel-Stopp“
  • Eintrag in das „Rote Buch“
Nach dem 3. Eintrag in das „Rote Buch“ erhalten die Eltern einen Brief, um über die Regelverstöße informiert zu werden. Beim 4. Eintrag findet ein runder Tisch mit Erziehungsmaßnahmen statt. Erfolgt keine Besserung, so dass ein 5. Vorfall in das „Rote Buch“ eingetragen wird, muss eine Klassenkonferenz mit weiteren Erziehungsmaßnahmen einberufen werden.

Seit Einführung und Durchführung des Projektes „Gewaltfrei Lernen“ lösen unsere Schüler und Schülerinnen merklich selbstständiger ihre Konflikte. Die Regeln werden von allen bedingungslos akzeptiert und auf deren Einhaltung gegenseitig geachtet.