Aktuelles
Am 19.01.2021 haben sich die Ministerpräsidenten erneut mit der Bundeskanzlerin beraten. In
diesem Gespräch wurde vereinbart, dass der Lockdown bis zum 14.02.2021 verlängert wird.

Für die Schüler der Grundschule Neustadt bedeutet dieser Beschluss:

18.01. - 29.01.2021: Die Schüler kommen tageweise in die Schule. Es wird eine Notbetreuung (8:00 - 13:00) eingerichtet.

Die Zeugnisausgabe erfolgt am 28.01. (Gruppe 1) und am 29.01.2021 (Gruppe 2). Auch an diesen Tagen werden die Kinder von 8:00 - 13:00 beschult.

Am 01.02. und 02.02.2021 sind Winterferien.

03.02. - 12.02.2021: Die Schüler kommen weiterhin tageweise in die Schule. Es wird eine Notbetreuung (8:00 - 13:00) eingerichtet.

Wenn Sie für Ihr Kind eine Notbetreuung (bis 13:00 oder bis 15:30) benötigen, melden Sie es bitte per Mail an.

Manche Eltern haben selbst bei kleinen Lerngruppen und der Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Angst vor einem Schulbesuch ihrer Kinder. Diese Sorgen nehmen wir sehr ernst. Sie haben deshalb die Möglichkeit, Ihre Kinder bis zum 14.02.2021 vom Präsenzunterricht befreien zu lassen. Die Notbetreuung können Sie in diesem Fall nicht nutzen.
Wenn Sie diese Möglichkeit nutzen wollen, melden Sie Ihr Kind schriftlich, per Mail oder mit dem Formular (wird am 21.01.2021 ausgehändigt) vom Präsenzunterricht ab. Die Abmeldung ist verbindlich und gilt für den
kompletten Zeitraum bis zum 14.02.2021.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne per Mail info@gs-neustadt-celle.de oder über das Kontaktformular der Homepage an uns.

Bleiben Sie gesund!

Die Neustädter Schule
gestern und heute

Die Geschichte der Neustädter Schule geht bis in das Jahr 1689 zurück. Aus dieser Zeit datiert die erste Erwähnung in Hinblick auf die Einrichtung eines Schullokales. Mehrfach wechselten die Schullokale in der Neustadt aufgrund zunehmender Schülerzahlen. Im Jahr 1871 gab es in der Neustadt und in Wietzenbruch zusammen 220 Schüler und Schülerinnen. Die Neustadt gehörte damals zu den kinderreichsten Gemeinden der Stadt. Die räumliche Enge nahm zunächst stetig zu, da nur drei Klassenräume vorhanden waren, was zusehends zu unhaltbaren Zuständen führte (70 Kinder waren in ca. 40 qm großen Räumen untergebracht). Aus dieser Situation heraus, war die Erstellung eines Neubaus unumgänglich und so wurde im Jahr 1885 die Schule als Volksschule neu erbaut.
Dem Hauptgebäude, das in seinem Ursprung bis heute erhalten ist, wurden im Laufe der Zeit noch weitere Nebengebäude angegliedert. Trotz des Alters befindet sich das Schulgebäude in einem guten Zustand (Backsteinbau) und entspricht in Ausstattung und Bauerhaltung weitestgehend den Erfordernissen der heutigen Schullandschaft.
Aus der ursprünglichen Volksschule war zwischenzeitlich eine organisatorisch zusammen gefasste zwei-zügige Grund- und Hauptschule geworden, an die noch ein Schulkindergarten und zwei internationale Klassen angeschlossen waren. Zudem wurde ein Hauptschulzweig als Ganztagsangebot eingerichtet.
Als weitere Angebote wurden für die Grund- und Hauptschule zwei Klassen für den muttersprachlichen Unterricht eingerichtet, in denen Unterricht in griechischer und albanischer Sprache stattfindet. Ein pädagogischer Mittagstisch für die Grundschülerinnen und Grundschüler der GHS Neustadt rundete in den Jahren 1999 - 2008 das schulische Angebot ab. Hier hatten Grundschüler die Möglichkeit, nach der Schule bis um 15.30 Uhr durch eine Erzieherin betreut zu werden und eine Mahlzeit angeboten zu bekommen. Der Pädagogische Mittagstisch wurde mit Beginn des Schuljahres 2008/2009 ersetzt durch die Einführung der Ganztagsgrundschule an vier Wochentagen.
2012 mussten wir uns von der Grund- und Hauptschule Neustadt verabschieden. Seit Beginn des Schuljahres 2012/2013 wird die Grundschule Neustadt im Gebäude der Neustädter Schule weitergeführt. Die Oberschule Celle 1 hat eine Zweigstelle in unserem Gebäude.